Thorakozentese-Verfahren - ultraschallgeführt - SIFSOF
Pleurapunktion
9. September 2019
Ultraschall des Bauches
Frauenarzt Ultraschall
15. September 2019
alle anzeigen

SCHNELL: Fokussierte Beurteilung mit Sonographie im Trauma

SCHNELLE - Fokussierte Beurteilung mit Sonographie im Trauma - SIFSOF

Die fokussierte Bewertung mit Sonographie im Trauma (FAST) ist ein Point-of-Care-Ultraschall Untersuchung zum Zeitpunkt der Präsentation eines Traumapatienten durchgeführt.

Es handelt sich um ein Ultraschallprotokoll, das entwickelt wurde, um intraperitoneal freie Flüssigkeit (im Kontext eines Traumas als Hämoperitoneum angenommen) zu identifizieren, die eine sofortige Übertragung auf Theater, CT oder andere ermöglicht.

Welcher Ultraschallscanner für die fokussierte Beurteilung mit Sonographie bei Trauma?

Die krummlinige (oder abdominale) Sonde mit 2 MHz bis 5 MHz wird für die eFAST-Untersuchung verwendet, um Verzögerungen beim Umschalten zwischen Wandlern zu vermeiden. Die Phased-Array- (oder Herz-) Sonde ist jedoch auch wirksam, insbesondere bei parasternalen Fenstern. Ebenso ist die lineare (oder vaskuläre) Sonde mit 5 MHz bis 12 MHz ideal für die Beurteilung des Pleuragleitens. Das machen SIFULTRAS-3.31 das Gerät der Wahl in FAST-Prüfungen.

Die Verwendung von Ultraschallgeräten (US) bei Traumata hat sich auf die Identifizierung einer Vielzahl traumatischer Verletzungen ausgeweitet: Hämoperitoneum, Pneumothorax, Hämothorax, Hämoperikard mit oder ohne Tamponade, traumatische Hypovolämie und sogar Rippen-, Nasen- und andere Frakturen! Der konvexe Kopf hilft Ihnen, freie intraabdominale Flüssigkeit schnell zu erkennen, und der Herzkopf schützt Sie, um eventuell auftretende Herzkomplikationen schnell zu erkennen.

Das erweiterte FAST oder E-FAST erweitert die Untersuchung auf Pneumothorax. Die Hauptindikationen für die Durchführung eines FAST sind stumpfe oder durchdringende Traumata, Traumata in der Schwangerschaft oder Hypotonie unklarer Ätiologie.

Ein FAST mit dem drahtlosen tragbaren Farbdoppler-Doppelkopf-Ultraschallscanner hilft zu bestimmen, welche Patienten eine emergente Laparotomie benötigen und welche überwacht werden können oder auf langsamere, endgültigere Studien warten.

Die Philosophie hinter der FAST-Untersuchung ist, dass sich Flüssigkeit in den am stärksten abhängigen Bereichen ansammelt.

Infolgedessen umfasst die FAST-Untersuchung drei Ansichten, mit denen gepooltes Blut (rote Linien) erkannt werden kann, und eine Ansicht zur Beurteilung des Herzens: die hepatorenale Aussparung, die perisplenische Ansicht, das subxiphoide Perikardfenster und das suprapubische Fenster.

Die lineare 7.5 - 10 MHz-Sonde ist insbesondere bei parasternalen Fenstern ebenfalls wirksam. Ebenso ist es ideal für die Beurteilung des Pleuragleitens.

Die Implementierung von Point-of-Care-Ultraschall hat die Bewertung und Behandlung von Patienten erheblich beeinflusst.

Ultraspund bietet erhebliche Vorteile, einschließlich der Verfügbarkeit am Krankenbett, der Benutzerfreundlichkeit und der Reproduzierbarkeit. Darüber hinaus ist es nicht invasiv, verwendet keine Strahlungs- oder Kontrastmittel und ist kostengünstig.

Die Verwendung von Ultraschall zum Nachweis von intraperitonealer Flüssigkeit wurde zuerst beschrieben. Die Verwendung von Ultraschall verkürzt die Zeit bis zum chirurgischen Eingriff, die Verweildauer des Patienten und die Häufigkeit von Computertomographie (CT) und diagnostischer Peritonealspülung (DPL).

Die gezielte Beurteilung mit Sonographie bei Traumata (allgemein als FAST abgekürzt) ist eine schnelle Ultraschalluntersuchung am Krankenbett, die von durchgeführt wird Chirurgen, Notärzteund bestimmte Sanitäter als Screening-Test für Blut um das Herz (Perikarderguss) oder die Bauchorgane (Hämoperitoneum) nach einem Trauma

[launchpad_feedback]

Obwohl die von uns bereitgestellten Informationen nur von Ärzten, Radiologen und medizinischem Personal zur Durchführung ihrer Verfahren und klinischen Anwendungen verwendet werden, dienen die in diesem Artikel enthaltenen Informationen nur der Berücksichtigung. Wir können nicht für den Missbrauch des Geräts oder die Eignung des Geräts für jede in diesem Artikel erwähnte klinische Anwendung oder Prozedur verantwortlich gemacht werden.
Ärzte, Radiologen oder medizinisches Personal müssen über die erforderlichen Schulungen und Fähigkeiten verfügen, um das Verfahren mit jedem Ultraschallscanner durchzuführen.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

MELDEN REGISTRIEREN
0