Gingivektomielaser
Laser-Gingivektomie
18 März 2020
COVID-19-Lungen-Ultraschallbild
COVID-19, Lungenultraschall
19 März 2020
alle anzeigen

Einsatz von Telepräsenzrobotern in Notaufnahmen

Telepräsenzroboter

Der berühmte Film I, Robot (2004) basiert auf einer Sammlung von neun Kurzgeschichten des Science-Fiction-Schriftstellers Isaac Asimov. Die Geschichten erschienen ursprünglich in Science-Fiction-Magazinen zwischen 1940 und 1950, dem Jahr, in dem sie erstmals zusammen in Buchform veröffentlicht wurden.

 Die Ereignisse der Geschichte finden im Jahr 2035 statt, wo hochintelligente Roboter Positionen im öffentlichen Dienst auf der ganzen Welt besetzen. Angesichts der neuesten Forschungs- und Technologieentwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz stellt sich heraus, dass dieser Science-Fiction-Roman eine futuristische Vision enthält, die in naher Zukunft umgesetzt werden kann.

Dies wird insbesondere im Gesundheitswesen zu einem nicht fiktiven Konzept. Wir haben ein Stadium erreicht, in dem wir den Satz „Dr. Roboter “scheint nichts Besonderes zu sein, das wir in unseren zukünftigen Krankenhäusern hören würden.

Tatsächlich würde der Einsatz eines künstlich intelligenten medizinischen Roboterpersonals nicht nur dazu dienen, den hohen technologischen Fortschritt des Menschen zu demonstrieren. Tatsächlich ist dies ein Bedarf, insbesondere in einigen empfindlichen Bereichen eines Krankenhauses, wie z. B. in Notaufnahmen.

Laut Mitch Wilkes, stellvertretender Direktor des Zentrums für Intelligente Systeme und außerordentlicher Professor für Elektro- und Computertechnik an der Vanderbilt University, werden wir nach unerträglich langen Wartezeiten niemals Geschichten von Patienten hören, die in der Notaufnahme sterben, wenn ein Stab von Robotern zur Beschleunigung beitragen könnte der ER-Triage-Prozess. 

Er schrieb ein Papier, das einen ER-Warteraum beschreibt, der von elektronischen Kiosken (wie denen am Flughafen) am Registrierungsschalter verwaltet wird. Ein oder zwei mobile Roboter überwachen möglicherweise Patienten im Wartezimmer.

Einige Roboter, wie z SIFROBOTER-1.0kann als Registrierungsassistent arbeiten, der in der Lage ist, einige grundlegende menschenähnliche Gespräche mit Patienten zu führen und grundlegende Daten einschließlich einfacher Diagnosedaten zu sammeln. Der Telepräsenzroboter: SIFROBOT-1.0 ermöglicht es Ärzten, virtuell neben ihren Patienten präsent zu sein. Sie können fragen, was die Beschwerde des Patienten ist, wo es weh tut, wie schmerzhaft es ist, und die Patienten bitten, ihre eigene Temperatur zu messen, und dann alle Daten an das klinische Personal senden.

Der Roboter fungiert als mobiler Smart Kiosk, der aus einem empfindlichen Touchscreen, hochauflösenden Kameras, einem ganzen Mikrofonsatz und einem Lautsprecher besteht. Am wichtigsten ist, dass der Roboter die Sprache verarbeiten und durch Sprachanweisungen empfohlen werden kann.

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist der Videoprojektor des Roboters. Es ermöglicht Ärzten die Fernkommunikation mit allen Personen in der Notaufnahme, Krankenschwestern oder Patienten, ohne dass sie physisch im Krankenhaus anwesend sein müssen.

Künstlich intelligente Roboter werden von vielen Beobachtern als die zukünftige Technologie angesehen, die Patienten mit kritischen Bedingungen in ER-Warteräumen einen besseren Gesundheitsdienst garantieren könnte. Da es den Workflow verbessert und eine schnelle Kennzeichnung von Patienten gewährleistet, können Ärzte entscheiden, welcher Patient zuerst priorisiert und behandelt werden muss.

Referenz: Intelligente Systeme und Technologien in der Rehabilitationstechnik.

[launchpad_feedback]

Haftungsausschluss: Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Erklärungszwecken. SIFSOF ist weder für den Missbrauch noch für den falschen oder zufälligen Einsatz der Roboter verantwortlich.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

MELDEN REGISTRIEREN
0