Periphere-Nerven-Blockaden-und-postoperative-Physiotherapie
postoperativ Periphere Nervenblockade und Physiotherapie
29. September 2021
Chirurgische Stabilisierung von Rippenfrakturen
Chirurgische Stabilisierung von Rippenfrakturen
4. Oktober 2021
alle anzeigen

Transvaginales Ultraschall-Staging von Gebärmutterhalskrebs

Transvaginales Ultraschall-Staging von Gebärmutterhalskrebs


Gebärmutterhalskrebs ist weltweit eine häufige gynäkologische Krebserkrankung. Es ist der vierte sowohl für Inzidenz als auch für Mortalität. Bei Gebärmutterhalskrebs sind bildgebende und pathologische Beurteilungen in das überarbeitete Staging-System der Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO) von 2018 integriert. Der Einsatz bildgebender Verfahren zur Vorbehandlung von Gebärmutterhalskrebs nimmt zu. Unter den bildgebenden Verfahren zur Beurteilung von Gebärmutterhalskrebs ist Ultraschall billiger, schneller und weit verbreiteter als andere bildgebende Verfahren wie Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT).

Fortschrittliche Ultraschalltechniken wie der Farbdoppler haben die klinische Anwendung von Ultraschall bei Gebärmutterhalskrebs verbessert. Ultraschall kann hochpräzise Informationen zur Erkennung von Tumoren und zur Beurteilung des lokalen Tumorausmaßes liefern, wenn er von ultraschallgeschulten Gynäkologen durchgeführt wird; die erfahrung der leser ist auch entscheidend für die korrekte stadienbestimmung vor der behandlung und die beurteilung des ansprechens auf die behandlung. Sonographische Bilder könnten nützlich sein, um das Ansprechen einer neoadjuvanten Chemotherapie, Strahlentherapie, Chemotherapie und gleichzeitiger Radiochemotherapie bei Patienten mit Gebärmutterhalskrebs vorherzusagen. 

Für Gebärmutterhalskrebs sind bildgebende und pathologische Bewertungen in das überarbeitete Staging-System der Fédération internationale de gynécologie et d'obstétrique (FIGO) 2018 integriert. Es ist nach verfügbare Ressourcen für die Verwendung der Bildgebungsmodalität zur Bereitstellung von Informationen über lokale oder systemische Ausbreitung, Tumorgröße und Knotenstatus. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde berichtet, dass die Einbeziehung von bildgebenden und chirurgischen pathologischen Befunden zu einer Aufwärtsmigration führte und hauptsächlich mit Knoten- und Fernmetastasen zusammenhängt. Darüber hinaus verbesserte die Einbeziehung der Ergebnisse der fortgeschrittenen Bildgebung und des chirurgischen Stagings in den meisten Fällen bei einer Kohorte von 2009 Patienten die Stratifizierung der prognostischen Faktoren für den Bezug von Überlebensergebnissen im Vergleich zum Staging-System von FIGO 1282. Es wurde über verschiedene sonographische Erscheinungen von Adenokarzinom (AC) und Plattenepithelkarzinom (SCC) des Gebärmutterhalses berichtet. Die Forscher zeigten iso- oder echoreich (im Verhältnis zum umgebenden Stroma) bei AC und echoarm bei SCC mit transvaginalem Ultraschall (TVUS) . Dies könnte bei der klinischen Bewertung von Gebärmutterhalstumoren hilfreich sein.

Eine weitere Studie an der Abteilung für gynäkologische Onkologie des National Cancer Institute, Mailand, Italien, hat gezeigt, dass 2D- und 3D-Ultraschall eine ähnliche mäßige Übereinstimmung mit MRT zeigten. Es ist erwiesen, dass 2D- und 3D-Ultraschalluntersuchungen kostengünstiger und leichter verfügbar sind als MRT und bei der präoperativen Abklärung von Gebärmutterhalskrebs in Betracht gezogen werden sollten.

Darüber hinaus ermöglicht der transvaginale Farbdoppler-Ultraschall bei Gebärmutterhalskrebs nicht-invasive Beurteilung der Tumorangiogenese. In der Studie von Epstein et al. wurden Farbdopplersignale in allen Fällen von AC und 90 % (18/20) der Fälle von SCC gefunden. In normalem Zervikalgewebe wurde nur wenige nachweisbare Vaskularisierung gefunden. Mikrogefäßdichte korreliert mit dem Überleben bei Gebärmutterhalskrebs im Stadium IB wurde bewertet. Farbdoppler-Befunde im Zusammenhang mit Risikofaktoren wurden auch von a . berichtet Studie mit Neoangiogenese, gemessen in frühen Fällen von Gebärmutterhalskrebs.

Transvaginales Ultraschallbild Graustufen- und Farbdoppler zeigt einen Längsschnitt der Gebärmutter mit Gebärmutterhalskrebs der 68-jährigen Frau. (A) Grauskala zeigt zervikale Masse (B) Farbdoppler zeigt reichlichen Blutfluss in zervikaler Masse (C) Farbdoppler (D) Farbdoppler Blutfluss.

Angiogenetische Parameter, einschließlich der subjektiven Beurteilung des Pulsatilitätsindex (PI) und der Anzahl der Gefäße innerhalb des Tumors (gering-moderat oder reichlich) wurden durch transvaginalen Farbdoppler-Ultraschall bei 27 Patienten mit Gebärmutterhalskrebs im Frühstadium bewertet. Die Risikofaktoren (tiefe Stromainvasion, Parametrial- und Vaginalrandbefall, positive Lymphknoten, Lymphgefäßraumbefall) wurden erfasst. Tumoren mit reichlicher Vaskularisierung waren signifikant mit parametrischer Beteiligung, lymph-vaskulärer Raumbeteiligung, Beckenlymphknotenmetastasen usw. assoziiert. Die postoperative Behandlung war bei Patienten mit starker Vaskularisierung signifikant häufiger.

Aus diesem Grund empfehlen wir dringend den transvaginalen Farbdoppler-USB-Ultraschallscanner 4-9 MHz SIFULTRAS-1.3 für die Bildgebung und das Staging von Gebärmutterhalskrebs.. Es verfügt über eine Touchscreen-Geste und physische Tasten zur Verstärkungssteuerung, Wavelet-Filter für Bildverarbeitung, Pseudofarbe, Bildglättung, Framekorrelation und Beschleunigungsmesser, P/L-Sensor, E-Kompass und Gyroskop. Es misst Tiefe, Länge und Fläche. Ausgestattet mit einer 5-M-Pixel-Kamera für Telemedizin, Stereo-FM-Radio und einem 5000-mAh-Akku für bis zu 3 Stunden kontinuierliche Ultraschall-Scans. Dieser transvaginale Ultraschall wird auch von Ärzten verwendet, um andere weibliche Fortpflanzungsorgane zu untersuchen. Dazu gehören die Gebärmutter, die Harnblase, die Eileiter, die Eierstöcke und die Vagina.

Die Ultraschallbildgebung des Gebärmutterhalses wird von einem qualifizierten Gynäkologen durchgeführt, der in Ultraschallbildgebung ausgebildet ist*

Referenz: Übereinstimmung von zwei- und dreidimensionalem transvaginalem Ultraschall mit Magnetresonanztomographie bei der Beurteilung der parametrischen Infiltration bei Gebärmutterhalskrebs
Aktualisierte Anwendungen von Ultraschall bei Gebärmutterhalskrebs

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

MELDEN REGISTRIEREN
0