Ultraschallgesteuerte Stanzbiopsie von Brustläsionen.
Ultraschallgesteuerte Stanznadelbiopsie von Brustläsionen
21. September 2021
US-geführtes FNAB
Ultraschallgesteuerte Feinnadelaspirationsbiopsie der Schilddrüse
29. September 2021
alle anzeigen

Glaskörperblutung Augen-Ultraschalldiagnostik

Glaskörperblutung Augen-Ultraschalldiagnostik

Glaskörperblutungen (VH) sind eine wichtige ophthalmologische Erkrankung, die eine abrupte Abnahme der Sehschärfe (VA) verursachen kann und häufig als Komplikation einer Grunderkrankung auftritt. VH hat eine jährliche Inzidenz von 7 bis 15.4 Fällen pro 100,000 Personen, abhängig von der untersuchten Population. Einige der Hauptursachen für VH können proliferative diabetische Retinopathie (PDR), Netzhautvenenverschlüsse (RVOs), Augentrauma, hintere Glaskörperablösung mit oder ohne Netzhautriss usw. sein.

Während des akuten hämorrhagischen Ereignisses strömt Blut durch Löcher oder Öffnungen im hinteren Hyaloid in die Glaskörperrinde, wobei es Wochen bis Monate braucht, um von dieser Stelle zu verschwinden. Eine Glaskörperblutung kann aus einer proliferativen Retinopathie resultieren, dem Zustand, bei dem neue, abnormale Blutgefäße auf der Oberfläche der Netzhaut wachsen. Dies wird als Neovaskularisation bezeichnet. Wenn sie nicht behandelt werden, können diese neuen Blutgefäße weiter wachsen und sich durch den Glaskörper auf den Pupillenbereich ausbreiten. Dies kann den Augendruck (Druck im Auge) erhöhen, der auf den Sehnerv drückt. Eine Schädigung des Sehnervs ist irreparabel und kann zum Verlust des Sehvermögens führen. Blutungen aus einer Glaskörperblutung können auch dazu führen, dass sich Narbengewebe in der Nähe des Augenhintergrunds bildet. Dies kann die Netzhaut von der Augenrückseite wegziehen, was eine zusätzliche Behandlung erfordert, um zu verhindern, dass sich die Netzhaut ablöst und das Sehvermögen dauerhaft beeinträchtigt.

Die Ärzte werden die Augen des Patienten untersuchen und seine Krankengeschichte überprüfen, um die Ursache der Blutung zu bestimmen und die geeignete Behandlung zu empfehlen. Um die Diagnose zu bestätigen, kann eine Reihe von diagnostischen Tests durchgeführt werden, wie zum Beispiel:

  • Gonioskopie
  • Untersuchung des erweiterten Auges
  • IOP
  • Indirekte Ophthalmoskopie
  • Spaltlampenuntersuchung
  • B-Scan

Standardisierung des Nussenblatts für Glaskörpertrübungen könnte als ein System verwendet werden, um die Trübungen klinisch einzustufen. In dieser Skala ist der klinische Blick durch indirekte Ophthalmoskopie des Fundus wird mit einer Reihe von Standardfotos mit unterschiedlichen Glastrübungsgraden verglichen. Diese Skala ist eine einfache Möglichkeit, eine VH zu kategorisieren, sodass sich der Arzt im klinischen Alltag grob an die Strukturen erinnern kann, die sichtbar sein müssen, um die Blutung einzustufen, ohne ständig auf die Referenzbilder zu schauen.

Obwohl die Notenskala des Nussenblatts seit mehr als 30 Jahren zum Standard geworden ist, könnten mehrere Probleme mit diesem System in Betracht gezogen werden. Erstens kann es eine moderate Interobserver-Übereinstimmung geben, wie von Hornbeak et al. Zweitens könnten Patienten, die zwischen die Kategorien fallen, als kategoriale Variablen der subjektiven Interpretation jedes einzelnen Untersuchers nachgeben und daher zu einer geringen Übereinstimmung zwischen den Beobachtern führen; drittens erlaubt die Skala keine adäquate Messung einer sporadischen oder interventionellen Verbesserung, unabhängig von der Glaskörpertrübung. Daher könnte sich eine objektivere und reproduzierbarere Bewertungsmethode als nützlich erweisen.

Die Quantifizierung von Glaskörperblutungen (VH), die als Minimum Image Gain (MIG) bezeichnet werden, kann durch Ultraschall bestimmt werden. Seit seiner Einführung in die Augenheilkunde im Jahr 1956 hat sich der Augenultraschall zu einem unschätzbaren Werkzeug entwickelt, um Diagnosen und Behandlungsentscheidungen zu treffen. Alle Ultraschallsysteme erlauben Anpassungen in der Verstärkung der Echosignale, also der Stärke des Ultraschallstrahls. Eine Änderung der Amplitude ändert die Verstärkungs- oder Empfindlichkeitseinstellung des Systems. Die Verstärkung wird in einer logarithmischen Skala in Dezibel (dB) gemessen, die relative Einheiten der Ultraschallintensität des zurückkehrenden Echos darstellen. Höhere Verstärkungsstufen ermöglichen eine größere Fähigkeit, schwächere Echos, wie Glaskörpertrübungen, anzuzeigen, während niedrigere Verstärkungsstufen ermöglichen, dass nur stärkere Echos, beispielsweise die Sklera, angezeigt werden. Daher könnten sich Verstärkungspegel als Messskala zur Bestimmung der niedrigsten Signalintensität erweisen, die von einer bestimmten Struktur (im vorliegenden Fall Glaskörper und VH) erhalten wird.

Die Dichte eines durch Ultraschall abgetasteten spezifischen Gewebes könnte durch Kenntnis der akustischen Impedanz und der Schallgeschwindigkeit in diesem Gewebe bestimmt werden, was verschiedene Softwareanpassungen im Echographiesystem implizieren würde. Eine einfachere Lösung könnte darin bestehen, die Amplitude der Echosignale zu modifizieren. Die meisten (wenn nicht alle) okularen Ultraschallsysteme haben die Möglichkeit, die Verstärkung oder Empfindlichkeit zu ändern, um eine Struktur zu visualisieren. Bei einer geringeren Verstärkung ist die Amplitude der Ultraschallwelle nicht stark genug und wird beim Durchdringen des Gewebes (in diesem Fall der Glaskörperhöhle) abgeschwächt. Eine höhere Empfindlichkeit verringert die Dämpfung und ermöglicht die Visualisierung kleinster Details. Eine Verringerung der Verstärkung, bis kein Glaskörper (oder VH) sichtbar ist (minimale Verstärkung), würde bedeuten, dass die spezifische Dichte des Gewebes (Glaskörper und Blutung) ausreichend wäre, um das Signal bei diesem spezifischen dB zu dämpfen. VHs zeigten niedrigere MIG-Messungen (52.8 dB) im Vergleich zu Kontrollen (77.97 dB). Aufgrund der Blutung ist die Dichte des Glaskörpers höher und damit die MIG niedriger.

Gemäß Protokoll: Bei dorsaler Dekubitusposition des Patienten wird eine 10 MHz B-Scan-Ultraschallsonde (mit einer Explorationstiefe von 20 bis 60 mm, einem Fokus von 21 bis 25 mm, einer axialen Auflösung von 150 µm und einer lateralen Auflösung von 300 µm) wird verwendet, um den temporalen Quadranten des Globus auszuwerten. Es wird ein Längsbild erhalten, in dem der Sehnervenkopf, die Makula, die periphere Netzhaut und der externe Rektusmuskel sichtbar gemacht werden können. Daher wird der 9-Uhr-Meridian für das rechte Auge und der 3-Uhr-Meridian für das linke Auge analysiert.

Basierend auf den okularen Ultraschall-Screening-Protokollen für Glaskörperblutungen empfehlen wir dringend den ophthalmischen Ultraschallscanner SIFULTRAS-8.1. Dieser Ultraschall ermöglicht es dem Operateur, die vorderen und hinteren Augenabschnitte leicht abzubilden; Bereitstellung wichtiger Informationen, die mit einer klinischen Untersuchung allein nicht möglich sind. Ausgestattet mit B-Scan im Frequenzbereich: 10MHz/20MHz (optional), Magnetgetrieben und geräuschlos, Echtzeit-Vergrößerung, 60 mm Tiefe, hat sich dieses Gerät als ausgezeichnete Wahl für die Diagnose von Glaskörperblutungen erwiesen. Es verbessert den Teil des Glaskörpers und der Netzhaut mit einer Sondenverstärkung von 30dB-105dB, die sich perfekt für die Einstufung von Glaskörperblutungen eignet. Darüber hinaus ist das SIFULTRAS-8.1 mit einem A-Scan-Modus zur Messung von Vorderkammertiefe, Linsendicke, Glaskörperlänge und Gesamtlänge für die Kataraktchirurgie zur Auswahl des richtigen Linsenersatzes und zur Tumordiagnostik ausgestattet.

Dieses Verfahren sollte von einem qualifizierten Augenarzt durchgeführt werden*

Referenz: Glaskörperblutung: Diagnose und Behandlung
Skala zur fotografischen Einstufung von Glaskörpertrübung bei Uveitis

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

MELDEN REGISTRIEREN
0