Automatische Temperaturmessroboter
Automatische Temperaturmessroboter
16. Dezember 2020
Der Einsatz von Ultraschall im Hospiz und in der Palliativmedizin
Der Einsatz von Ultraschall im Hospiz und in der Palliativmedizin
8. Januar 2021
alle anzeigen

Ultraschallscanner zur Beurteilung des polyzystischen Ovarialsyndroms

Ultraschallscanner zur Beurteilung des polyzystischen Ovarialsyndroms

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine hormonelle Erkrankung, die Frauen im gebärfähigen Alter bekommen können. Es handelt sich um eine Störung, die seltene, unregelmäßige oder längere Menstruationsperioden umfasst.

Während des PCOS können die Eierstöcke zahlreiche kleine Flüssigkeitsansammlungen entwickeln ( Follikel) und nicht regelmäßig Eier produzieren. Folglich führen zu Unfruchtbarkeit, Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Typ-2-Diabetes, koronare Herzkrankheit und zerebrale Gefäßerkrankung.

Darüber hinaus besteht bei Frauen mit PCOS ein höheres Risiko für Endometriumhyperplasie und Karzinom sowie für Brust- und Brustkrebs Eierstockkrebs.

Gemäß Das Journal of Clinical Endocrinology & MetabolismPCOS betrifft ungefähr 6.6% der Frauen in den Vereinigten Staaten und ist damit die häufigste endokrine Anomalie bei Frauen im gebärfähigen Alter.

In der Tat ist der Farbdoppler-Ultraschallscanner eine Bildgebungsmodalität, die das Potenzial hat, die Empfindlichkeit und Spezifität von Ultraschall zu verbessern, ohne das praktische Management des Syndroms wesentlich zu verbessern. 

Wenn es um seine Rolle bei der PCOS-Identifizierung geht, ist Ultraschall außerdem hilfreich, um das Fruchtbarkeitsergebnis bei Patienten vorherzusagen, die sich einer Behandlung unterziehen.

Welcher Ultraschallscanner eignet sich am besten für die Beurteilung des polyzystischen Ovarialsyndroms?

Ultraschall gilt als der beste Standard bei der Diagnose von polyzystischen Eierstöcken. Daher schlägt das medizinische Forschungs- und Entwicklungsteam von SIFSOF tendenziell das vor Konvexer und transvaginaler Farb-Doppelkopf-WLAN-Ultraschallscanner SIFULTRAS-5.43 an unsere Gynäkologen Kunden.

Mit der transvaginalen Sonde werden Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcke, Gebärmutterhals und Vagina untersucht. Während die konvexe Seite des Dopplers für eine eingehende Untersuchung der inneren Körperteile verwendet wird.

Daher ist der Doppelkopf SIFULTRAS-5.43 für mehr als eine Anwendung gleichzeitig geeignet. Die niederfrequente konvexe Sonde mit 3.5 bis 5 MHz erfüllt die Anforderungen des Arztes, sodass sie von 100 bis 200 mm tief gehen kann, um eine genaue Diagnose zu überwachen und bereitzustellen.

Darüber hinaus ist die transvaginale Sonde 6.5 MHz wirksam, um das Auftreten von polyzystischen Eierstöcken bei Frauen mit PCOS festzustellen. Aufgrund der optimalen Visualisierung der inneren Struktur des Eierstocks.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Ultraschallscanner viele Vorteile bietet, darunter geringere Kosten, größere Verfügbarkeit, Nichtinvasivität und Mangel an ionisierender Strahlung. Am wichtigsten ist, dass die Verwendung von Ultraschall zur Beurteilung des PCOS hilfreich ist, da es zunächst bei der Entdeckung und Diagnose hilft und nicht zuletzt während der Behandlung und der Nachsorge wirksam ist.

References: Ultraschalluntersuchung des polyzystischen EierstocksUltraschalluntersuchung der polyzystischen Eierstöcke

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

MELDEN REGISTRIEREN
0